5 unvergessliche Momente im Heinz Field

Mittlerweile befinden wir uns in der 20. Saison in unserem Wohnzimmer, dem Heinz Field. Unzählige perfekte Momente haben wir hier seit der Eröffnung gegen die Cleveland Browns am 7. Oktober 2001 zusammen mit der gesamten Steelers-Familie erlebt. Es ist ein Ort, an dem Traditionen geboren, Meilensteine der Steelers-Geschichte aufgestellt und die schönsten Erlebnisse in Schwarz und Gold gefeiert werden. Wo unsere Fans zu Hause sind.

Zu Ehren unseres jährlichen Alumni Weekend, eine Art Fan-Fest, das Corona-bedingt dieses Jahr nur virtuell stattfindet, haben wir 5 Erinnerungen aus einigen der größten Spiele in unserem Stadion herausgesucht. Viel Spaß beim Lesen. Aber Vorsicht, für Steelers-Fans herrscht hier akute Gänsehautgefahr!

05.01.2003: Mega-Comeback in der Wild Card Round gegen die Browns

Alles war am 5. Januar 2003 angerichtet: Heimspiel in den NFL-Playoffs. Gegen einen Division-Rivalen, die Cleveland Browns. Nach einer Saison mit 10 Siegen, 5 Niederlagen und einem Unentschieden warteten die Browns, die mit 9 Siegen und 7 Niederlagen ins Ziel gekommen waren. Doch was dann passierte, schockte alle Steelers-Fans im Stadion und vor den Fernsehgeräten.

Vor 62.595 Zuschauern lagen die Pittsburgh Steelers zur Halbzeit mit 7:17 hinten, zwischenzeitlich im 3. Viertel mit 7:24 und auch 10 Minuten vor Schluss stand es noch 21:33 für die Cleveland Browns. Was dann folgte, sollte das größte Playoff-Comeback in der Steelers-Geschichte werden. Punkt für Punkt, Touchdown für Touchdown holte das Heimteam auf und das Heinz Field begann zu explodieren. Die Browns gerieten in Panik, schafften es nicht, Zeit von der Uhr zu nehmen und die Steelers kamen 54 Sekunden vor Schluss ein letztes Mal in die Endzone. Chris Fuamatu-Ma'afala scorte mit einem Lauf über 3 Yards – der Rest war grenzenloser Jubel.

Der Thriller konnte nicht nur mit dem unfassbaren Comeback gewonnen werden, die Browns durften sich zudem nicht über ihren ersten Auswärtssieg in den Playoffs seit 1969 freuen.

11.12.2005: Schnee-Battle gegen die Bears

Die Ausgangslage vor dem Duell war klar: Die Pittsburgh Steelers brauchten unbedingt einen Sieg, um weiterhin eine Chance zu haben, die Playoffs zu erreichen. Allerdings warteten mit den Chicago Bears am 11. Dezember 2005 nicht gerade Laufkundschaft im Heinz Field. Acht Spiele in Folge hatten die Gäste gewonnen, vor allem dank ihrer knallharten Defense und einem effizienten Laufspiel. Die damals noch aktive NFL-Legende Brian Urlacher sollte am Saisonende als Defensive Player of the Year ausgezeichnet werden, eine Gefahr für jede Offense.

Trotzdem führten Head Coach Bill Cowher und Quarterback Big Ben Roethlisberger ihr Team zu einem wichtigen 21:9 Heimsieg. Der Schlüssel zum Erfolg: Running Back Jerome Bettis, dank seiner mächtigen Statur mit dem Spitznamen "Bus" bekannt, lief für 101 Yards und 2 Touchdowns. Was das Spiel im Heinz Field aber so richtig legendär machte, war das Wetter. Ein Schneesturm im Dezember ließ die 61.237 Fans im Stadion ein wenig enger zusammenrücken und machte den Rasen zu einem wahren Schlachtfeld – mit dem besseren Ende für die Steelers.

Nach diesem Spiel verloren die Pittsburgh Steelers kein Spiel mehr und gewannen den Super Bowl XL gegen die Seattle Seahawks. Die Krönung einer starken Saison – den Anfang nahm das Ganze aber beim Battle gegen die Bears im Heinz Field.

18.01.2009: Heimsieg im AFC Championship Game gegen die Ravens

Siege gegen Erzrivalen sind besonders schön – vor allem wenn sie so wichtig sind. Die Baltimore Ravens kamen am 18. Januar 2009 mit mächtig Selbstvertrauen zum AFC-Gipfel ins Heinz Field. Sie hatten gerade das topgesetzte Team der Titans besiegt und wollten nun ihr Super-Bowl-Ticket klarmachen. Dass es eine Schlacht werden würde, war allen Beteiligten schon sehr früh bewusst. Die Teams verbindet eine große Rivalität – beide standen zu dieser Zeit für knallharte Defensivarbeit. Und es wurde ein harter Kampf für die Steelers.

Bis ins vierte Viertel hinein sahen die 65.350 Zuschauer ein enges Spiel, es stand 10 Minuten vor Schluss 16 zu 14 fürs Heimteam. Doch dann kam der große Auftritt von Troy Polamalu. Der legendäre Safety schnappte sich eine Interception, trug sie über 40 Yards in die Endzone und ließ das Heinz Field beben. Was für ein Moment! Die Ravens wollten das nicht auf sich sitzen lassen, doch ein Comeback gab es nicht mehr. 23:14 gewann Pittsburgh und zog in den Super Bowl XLIII ein.

Was dort geschah, das muss man keinem Steelers-Fan mehr berichten! Mit 27:23 wurden die Arizona Cardinals besiegt und ein weiterer Titel in der glorreichen Geschichte des Traditionsteams war perfekt.

23.01.2011: Als die magische Saison der Jets im AFC Championship Game zu Ende ging

Im vierten Jahr unter Head Coach Mike Tomlin schafften die Pittsburgh Steelers die Playoffs und auch dort wurden die ersten beiden Runden gewonnen. Im letzten Spiel vor dem Super Bowl kamen die New York Jets ins Heinz Field. Die hatten zuvor überraschend die New England Patriots ausgeschaltet und träumten von der ersten Super-Bowl-Teilnahme seit 42 (!) Jahren. Was folgte, war ein verrücktes Spiel am 23. Januar 2011!

Die Steelers legten vor wie die Feuerwehr und führten im zweiten Viertel mit 24:0. Eskalation im Stadion. Kurz vor der Halbzeit kamen die Jets zwar noch mit einem Field Goal aufs Scoreboard, doch die Planungen für die Feierlichkeiten zu Ehren des AFC-Titels liefen schon mal an. Jedoch legten die Jets in der zweiten Halbzeit ein starkes Comeback hin, was vielen Steelers-Fans wichtige Lebensjahre kostete. Die Nerven der 66.662 Zuschauer lagen blank. Zum Ende hin stabilisierte sich die starke Steelers-Defense, auf die sich das Team das ganze Jahr über schon verlassen konnte und der Einzug in den Super Bowl wurde im heimischen Heinz Field perfekt gemacht. Der Traum von Jets Coach Rex Ryan und Quarterback Mark Sanchez war ausgeträumt.

Im Super Bowl XLV mussten sich die Pittsburgh Steelers leider den Green Bay Packers geschlagen geben, das Happy End blieb aus. Das hochdramatische AFC-Finale ist in Erinnerung geblieben.

25.12.2016: Das Weihnachtswunder gegen die Ravens

Und wieder mal die Ravens … Dramatik pur erwarteten die 66.276 Fans im Heinz Field am 1. Weihnachtstag 2016. Schon die ganze Saison war ein Ritt auf der Rasierklinge gewesen, nach dem 10. Spieltag standen die Steelers bei einer Bilanz von 4 Siegen und 5 Niederlagen. Die Playoffs waren in Gefahr. Zum Glück folgten vor dem Spiel gegen die Ravens 5 Siege in Folge, gegen den Division-Rivalen sollte der nächste Sieg perfekt gemacht werden. Allerdings startete die Mission zäh.

Im 4. Viertel stand es 20:10 für die Gäste und die Offensive um Big Ben hatte nicht so richtig viel zustande gebracht. Doch es folgte ein magisches Comeback an Weihnachten. 2 Touchdowns von Le'Veon Bell brachten das Team zurück in die Spur, doch 1:18 Minute vor dem Ende gingen die Ravens durch einen erneuten Touchdown in Führung. Aber es war nicht die Entscheidung. Mit einem magischen Drive kamen die Steelers nochmal zurück, Wide Receiver Antonio Brown gelang ein unfassbarer Touchdown und das Heimteam konnte im Anschluss mal wieder den Titel in der AFC North feiern. Unvergessliche Momente!

Mit diesem Spiel stellten die Steelers und Ravens nicht nur im Heinz Field alles auf den Kopf, das NFL Network konnte im Anschluss einen Rekord vermelden. So viele TV-Zuschauer gab es zuvor noch nie beim Fernsehsender der NFL.

Verpasse keine Steelers-Artikel auf Deutsch indem du die Push-Benachrichtigungen auf deinem Handy anstellst. Lade zuerst die offizielle App der Steelers herunter, tippe dann auf der Startseite unten rechts auf mehr (more) und scrolle dann zu den Einstellungen (settings). Bei den Benachrichtigungen (notifications) findest du die Option "Deutsch", die muss du dann einfach nur noch anstellen.

Advertising